HEAL
Help to understand the educational impact of appearance dissatisfaction in relation to learning

Über HEAL

Ausgangslage und Motivation

Bis vor kurzem wurde das gesellschaftliche Interesse am Aussehen als weitgehend unbedenklich angesehen. Jetzt aber hat das Ausmaß an Unzufriedenheit mit dem eigenen Äußeren in einigen westlichen Nationen ein – für einzelne Personen - belastendes Niveau erreicht, die weitreichenden, negativen Einfluss auf die physische und psychische Gesundheit dieser Person haben kann. In Europa fehlt derzeit ein gemeinsames Vorgehen, um das Ausmaß an negativen Empfindungen festzustellen, die durch das äußere Erscheinungsbild ausgelöst werden und wichtige Lebensbereiche beeinflussen, ebenso wie eine systematische Evaluierung von Interventionen, die derzeit umgesetzt werden. Heute ist eine Vielzahl negativer kognitiver Effekte bekannt, wie Aufmerksamkeitsspannen und geringere Merkfähigkeit. Lernende mit einer schlechteren Benotung neigen zu der Ansicht, dass Sorgen über ihr äußeres Erscheinungsbild ihre Leistungen negativ beeinflussen.

 

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter:

http://www.best.at/internationale-projekte/laufende-projekte/heal

Koordinator

EU-Programm:

 Erasmus+, KA1, Studienaufenthalte für ErwachsenenbildnerInnen

Koordination:

 BEST Institut für berufsbezogene Weiterbildung und Personaltraining GmbH (Österreich)

Kontakt:

 Karin Kronika

Laufzeit:

 Juni 2014 - Mai 2016

Dieses Projekt (Projekt Nr.: 2014-1-AT01-KA104-000449) wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.